Fair behandelt oder diskriminiert?!

12.11.2015: Talkrunde - Fair behandelt oder diskriminiert?! - LSBTI in der Arbeitswelt

Seit 2006 besteht in Deutschland ein arbeitsrechtliches Benachteiligungsverbot (AGG). Dieses betrifft auch die sexuelle Orientierung und Identität. Zudem befassen sich Unternehmen und Institutionen mit Diversity Management oder treten der Charta der Vielfalt bei, um ihr Engagement für eine vorurteilsfreie Unternehmenskultur zu zeigen. Eignen sich diese Maßnahmen, um Homo- und Transphobie in der Arbeitswelt entgegenzuwirken? Was hat sich für Lesben, Schwule und Trans*Menschen im beruflichen Kontext verändert? Existieren weiterhin Benachteiligungen durch Vorgesetzte und/oder Ablehnungen von Kolleg*innen, wenn sich LSBTI-Menschen zu erkennen geben? Schadet das Outing am Arbeitsplatz heute noch der Karriere oder gibt es wertschätzende Reaktionen? Diese Fragen möchten wir mit unseren Gästen diskutieren. 

Auf dem Podium:

Almut Dietrich, lebt in Bremen, ist Mitarbeiterin der Arbeitsstelle gegen Diskriminierung und Gewalt (ADE), Universität Bremen

Jonas Hamm, lebt in Berlin, ist Mitarbeiter von QUEER LEBEN Berlin, Beratungsstelle für Inter* und Trans* und queer lebende Menschen. Mitbegründer von Trans*Recht e.V.

Florian Meinhold, lebt in Köln und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter eines Instituts für Diversity- und Antidiskriminierungsforschung

Bernd Ostermayer, lebt in Berlin und ist Verbandsreferent des Völklinger Kreises (VK) und Koordinator der Studie „Diversity Management in Deutschland“

Dr. Anke Saebetzki, lebt in Bremen und ist die Leiterin für das Personal- und Verwaltungsmanagement bei der Senatorin für Finanzen

Moderatorin: Anneliese Niehoff, leitet das Referat Chancengleichheit / Antidiskriminierung der Universität Bremen